FANDOM



Kay Eriya / Zeitaufzeichnungen, Kalender, Sternbilder

Zu verstehen als Geschichte des Aisylianischen Imperiums und der Peripherie von 2600 bis ca. 4800





2601-2650Edit

I VI III


Zeit der frühen menschlichen Hochkulturen


Fünf „Großreiche“:

  • Az, die Hauptstadt von Al Marissa, das Reich von Teregolin Elb-Freund Zwergretter, ein Mitglied der Transmontischen Trias von Khezamil (Hauptstadt: Khazurud), Alithámia (Hauptstadt: Quoun) und seinem eigenen Reich
  • Fosz, die Hauptstadt von Phoraman, ein relativ junges Reich rund um die Ufer des Dunkelsees, regiert von einem „König der Könige“, dessen Residenz auf der Insel in der Mitte des Dunkelsees liegt. Schnelle Expansion und Kolonisation über den Dunkelsee hinaus, großes Bevölkerungswachstum, Anlehnung an den „Großen Bruder“ Elmáthis, und Versuch eines Bündnisses gegen die umliegenden wilden Barbarenstämme
  • Malata, die Hauptstadt von Elmathis, ebenfalls ein Bergreich im Westen, regiert von Magiern und Weisen, da die Nobilität in einem Bürgerkrieg sehr stark dezimiert wurde, und die Gilde der Magier und das Enigma ihre Chance gekommen sah. Einziges Reich mit allgemeiner Schulpflicht (mit Sprachschulung und Mathematik sowie Naturwissenschaft und Sachkunde) Fervente magische Forschungen, in diesem Gebiet den anderen weit überlegen, allerdings ohne großes Bevölkerungswachstum.
  • Tillow, als Hauptstadt von Irilande, das vom Arimator bis über den Telmon reicht, sein Regent ist ein vollendeter Stratege und unterwirft in der Umgebung von Irilande zahllose unterlegene Kulturen, schließt sich dann mit Aelfric dem König von Danu zusammen und sie bilden die Östliche Union
  • Dayran, als Hauptstadt der Hochlandkönigreiche von Danu, Danu hat sich nach langen Kriegen mit dem Flachland als Sieger hervorgetan.

(Ordnung von West nach Ost)

2651-2700Edit

  • I VI IV

Radikale Expansion von Phoraman, Unterwerfung der „Barbaren“, Überrundung von Elmathis in militärischen Belangen, Eroberungskriege, Rassismus und Überlegenheitsdenken seitens Phoraman führt zu völkermordartigen Kriegen und Pogromen auf Staatsgebiet. Mehrere Revolutionen werden brutalst niedergeschlagen.

  • 2698: Rachan baut sein finsteres Reich in Yrlann auf und vertreibt die Zwerge.


2701-2750Edit

I VI V


Beginn der Bella Mortyralia: erste Anzeichen der Zeitenwende zur „Zeit der Sphären“, dem Fünften Zeitalter. Weltentore öffnen sich in unregelmäßigen Abständen und lassen Monstren und Außerweltliche Kreaturen auf Kay Eriya los. Erste Rückschläge gegen Phoraman und mit dem Auftauchen der Trolle, Panik seitens des Imperiums. Frenetische diplomatische Bemühungen um Verbündete.

Das letzte, überlieferte Zeitalter, in dem die Götter direkt in die Geschehnisse auf Kay Eriya eingegriffen haben sollen. Helden, Avatare und Diener von Göttern und Halbgöttern brechen durch die Grenzen der Welten, betreten den Boden Kay Eriya's und verändern das Land nachhaltig. Es kommt zu einer massiven Rennaissance von Glaube und Magie.


2751-2800Edit

I VI VI

  • Eingehung eines Bündnisses mit Malata und Az, die beide nacheinander dem Erdboden gleich gemacht werden. Es wird eine „Allianz gegen Phoraman“ gebildet, und Phoraman verliert alle Gebiete südlich des Dunkelsees.
  • In dieser Geralia finden die Kaoronen ihr Ende, die großen Weltvernichtenden Kriege, die die meisten menschlichen Hochkulturen der damaligen Zeit zerstören und um Jahrhunderte zurückwerfen.
  • Beginn der „Dunklen Jahrhunderte“, die bis in die zweite Geralia des siebenten Contaurions reichen.

2801-2850Edit

I VI VII

2851-2900Edit

VI VIII

2901-2950Edit

  • I VI IX


2951-3000Edit

  • I VI X


3001-3050Edit

  • I VII I


3051-3100Edit

  • I VII II

Sonderreich von Tar-Malata, Yanalissé, die Herrin der Hallen, versuchte in diesem Reich die mythischen Charakteristiken, die in den Legenden über die sagenumwobene Stadt Malata überliefert sind, wieder erstehen zu lassen.

Mit der Hilfe des Zwergenkönigs Hjöltr, dem sie sich dann verpflichten musste, erschuf sie eine sagenhafte Stadt an den südwestlichen Hängen der Nebelberge, deren Ruhm bald fern und weit verbreitet war.

3101-3150Edit

  • I VII III

Das Sonderreich von Tar-Malata ist das Vorbild aller umliegenden Fürsten und empfängt Botschafter aus aller Herren Länder, die an Yanalissés Hof lernen und spionieren.


Das Ende der Kaoronen: Die Reiche vor den Kaoronen existieren nicht mehr. Es ist eine Zeit der Stadtstaaten und der rasch wechselnden Herrschaften. Viele kleine Reiche auf dem gesamten Kontinent, und das Erbe der großen Vorgänger verteilt sich über die Welt, wird in kleinen Splittern aufbewahrt, oder, viel häufiger, einfach vergessen.

3151-3200Edit

  • I VII IV

Spektakulärer Untergang von Tar-Malata, weil die Herrin der Hallen auf Kosten des Zwergenreiches die Unsterblichkeit erlangen wollte. Später geht auch Hjöltr mitsamt seinem Reich an innerer Zwietracht ein.


3201-3250Edit

  • I VII V

Aisylia: Nach Bürgerkriegen zwischen verfeindeten Adelsparteien zwingt der große Heerführer Tau Corogar, der zum mythischen Stammvater aller späteren Dynastien des Westreiches wird, den Adel zur Einigkeit und dehnt das Reich bis an die Ufer des Drachenmeeres aus.

  • 3245

Die Entstehung Ataniens: Die Vernichtung der Nurier unter Atanar, dem Großen, beendet die Völkerwanderung dieses gefürchteten Kriegervolkes und lässt die dortigen Stammesfürsten näher zusammenrücken. Unter Atanar, dem Großen, vereinigen sich die menschlichen Völker im Gebiet der Fürstenfamilie Aranis und gründen eine Hafenstadt als Regierungsmittelpunkt. Zu Lebzeiten Atanars wird neben den Fürsten ein Senat eingeführt, der alleinig für die Gesetzgebung zuständig sein soll. Die Fürsten wachen über die Einhaltung dieser Gesetze. Es heisst, dass Atanar elbische Berater zur Seite standen, die ihm maßgeblich Ideen zur jungen Republik lieferten.

Nach dem Tode Atanars wird zu seinen Ehren die erste Republik ausgerufen und mit dem Reichsnamen "Atanien" getauft. Dies markiert die Geburtstunde der ersten Republik Atanien, das zu anfangs nur aus Aranis besteht, sich aber über die nächsten Hunderte von Jahren beständig ausbreitet und andere Kleinreiche inkorporiert.

3251-3300Edit

  • I VII VI

Auf dem Gebiet des untergegangenen Tar-Malata formieren sich die Stämme der Phelaunoi unter dem Banner der Karnach Kâromar. Sie besiegt in einer entscheidenden Schlacht die vereinigten Kräfte der Itiochai und Altarami, und es gelingt ihr, sie hinter die Bergspitzen von Itailas zurückzudrängen und ein Reich zu gründen, das sich um die Hauptstadt Mynokos ausdehnt und sich fast 200 Jahre gegen die Angriffe von Aisylia im Westen und die Itiochai im Norden halten kann.

Kolonisation der Nordküste in der Gegend des späteren Charma und Perrin von den Sayan-Inseln aus, Bildung eines größeren Reiches

3301-3350Edit

  • I VII VII


Noltea beginnt sich aus den Trümmern der Verwüstung zu erheben, die aus einem Rückzugskrieg gegen menschenfressende Barbarenhorden, die aus den Donnerhöhen herabgezogen sind, resultieren.

  • 3341: Paridar der Prinz der Pforten gründet Tinalya und erbaut es als eine Bastion der Gelehrsamkeit gegen die Donnerhorden der Nacht.

3351-3400Edit

  • I VII VIII

Blüte des Phelaunor-Reiches, seine Ku Airh (Kultstätten od. Tempel) des Amilkann sind im Osten bis nach Armaris zu finden, und der Kult des Windgottes breitet sich bis nach Phoraman und Irinas aus, um später auch in das Gondorom Eingang zu finden.

3401-3450Edit

  • I VII IX

Reger kultureller Austausch zwischen Noltea und Gondogar, der Hauptinsel des Dunkelsees und allmähliche Etablierung einer kulturellen Oberschicht, die das kryenische in den Herrscherkreisen von Fosz einführt und die wichtigsten Werke der kryenischen Literatur und Staatskunst in Phoraman bekannt machen. Erstes Einheiraten von Noltäern in die höchsten Familien Phoramans.

3451-3500Edit

  • I VII X

Mit der Eröffnung der Sternwarte gründet sich auch der Astrologische Zirkel der Cidimarinischen Seher, die gemeinsam an der Kartografierung und mythischen Deutung verschiedenster Sternbilder forschen. Aus dem Kreise des Zirkels erwachsen später honorige Persönlichkeiten, von denen Cuinnas als einer der bekanntesten gilt.

3501-3550Edit

  • I VIII I

Der Untergang des Reiches der Phelaunor beginnt mit Erbfolgestreitigkeiten, eingeleitet durch den Tod der herrschenden Karnach Kêl und die Heirat ihrer Tochter mit dem Thronprätendenten von Aisylia, Ias Thalamot, der natürlich sogleich Anspruch auf das Azurene Staatsbanner von Phelaunoras und den Thron von Aisylia erhebt, was Streitigkeiten in beiden Reichen hervorruft, gefolgt von Bürgerkriegen, Unruhen und einem großen Gemetzel, aus dem letzten Endes ein verwüstetes geteiltes Phelaunoras hervorgeht, als dessen Karnach im Osten die militärisch unterlegene Schwester, Yltrissmita, regiert, und ein abgetrenntes Westreich, das von den Nachkommen des erfolgreichen, aber leider in einer Schlacht gefallenen Prätendenten beherrscht wird, gemeinsam mit dem größten Teil von Aisylia.

3551-3600Edit

  • I VIII II

Prinzessin Asámara von Tinalya heiratet einen Prätendenten aus der Dynastie der Corogiden und mit den Armeen von Noltea im Rücken gelingt es nach einem blutigen Feldzug quer über die südwestlichen Ebenen, ihren Mann als Phoranos einzusetzen und die Dynastie der Thalamiden auszurotten, was dieser allerdings nicht lange überlebt. Asámara übernimmt die Regentschaft und gliedert Noltea als Kernprovinz in das Reich ein. Sie möchte im Alter die Residenz nach Tinalya verlegen, was ihr Sohn, später als Anaxar der Hexer bekannt, zum Anlass für eine Palastrevolution nimmt. Er heiratet seine Schwester (3588), um das kaiserliche Blut rein zuhalten und hebt die Inzestgesetze für das gesamte Reich auf.

3601-3650Edit

  • I VIII III

Sein Sohn dehnt das Reich im südosten bis vor die Tore von Irinas aus, wo ein Friede mit dem Iphgakult geschlossen wird. Der Kult wird ins Gondorom aufgenommen, und gewinnt insbesondere unter dem Atarat Xanodon des Strahlenden, der seine Tochter Isméa Tamís Anaxar dem Hexer, nach dem Tod von dessen Schwester-Gemahlin, zur Frau gibt (3645), eine große Zahl an neuen Anhängern.


  • 3622: Hofastrologe Cuinnas, Berater von Anaxar, stellt die neuen astrologischen Sternenkarten von Aisylia vor. Auf Basis der alten horuanischen Sternbilder integriert er dabei das noch junge Pantheon der 13 Götter als Hausaspekte in das System der 12 Sternbilder. Dies stellt den Auftakt des goldenen Zeitalters der Astrologie im Aisylianischen Reich dar. Die Astrologie nach Cuinnas verbreitet sich nach ihrer Einführung rasch über das gesamte Staatsgebiet.

3651-3700Edit

  • I VIII IV

Isméa Tamís schlägt einfallente Horden des Chaos und der Itiochai in Pelaunoras zurück und zwingt den Khagân der Itiochai zu Tributleistungen.

3701-3750Edit

  • I VIII V

Pherostos Cánadhos der Gewaltige dringt mit seiner Armee, den „Unsterblichen“, bis an den Oberlauf des Telmon vor und besiegt dort eine Koalition der sieben Könige von Tor Nar Gargàn. Er setzt einen Statthalter in Tillow ein und verbringt den Rest seines Lebens mit dem Niederschlagen von Insurgenzen, Umsiedelungen und der Einführung einer einheitlichen Verwaltung, Sprache (er nimmt die Volkssprache des Aisylianischen, das im Cynaigebirge heimisch geworden ist) und einer Militärstruktur, die bis heute in ihren Grundzügen unübertroffen ist. Sein Sohn Endox Maudoran schlägt eine Invasion der Sunnaden zurück, verlangt die Tochter des Hochkönigs von Torngarn zur Frau, und krönt sich selbst zum Herrn der Welt. Er ruft alle Vasallen nach Tillow, um die Huldigung des Hochkönigs (der sich gerade erst wieder erhoben hat) entgegen zu nehmen und die Trauung vom Auge der Sonne zu Tillow vollziehen zu lassen.

3751-3800Edit

  • I VIII VI
  • Aisylia: I VIII VI VIII IV (3789)
  • Zweiteilung des Imperiums, Residenz der Kaiser des Ostens: Tillow. Chaos und Sukzessionskriege im Westreich, Unabhängigkeitserklärung von Witchness, Einfall der Sunnaden. Tileo der Große eint alle Landstreitkräfte und drängt die Sunnaden zurück.

3801-3850Edit

I VIII VII

  • Aisylia: Heftige Kriege in den Neun Königreichen, vor allem Danu, einige Pyrrhussiege, Verlegung der Residenz nach Phaiglin, Bröckeln der Macht des Ostreiches. Liberalisierung durch Eramatil den Gerechten, Gründung des Provinzrates, dadurch einigermaßen dauerhafte Stabilisierung.

3851-3900Edit

  • I VIII VIII

Im Westreich von Aisylia vollkommene Neuorientierung, die Provinzen bilden quasi unabhängige Reiche, wobei die Insel im Dunkelsee als neutrale Drehscheibe für diplomatische Verhandlungen zwischen den Provinzen dient. Der Rat des Gondoroms profiliert sich als moralische Instanz und als Vermittler zwischen den Interessen der Gouverneure und Präfekte.

3901-3950Edit

  • I VIII IX

Im Westreich hat es sich eingebürgert, daß der Rat des Gondoroms unter dem Vorsitz des Herzens der Sonne den Phoranos einsetzt, der Streitigkeiten der adeligen Gouverneure schlichtet und formell als primus inter pares dem Provinzrat vorsteht. Nach einer Niederlage des Gouverneurs von Phelaunoras setzt der Phoranos seinen Sohn als neuen Gouverneur ein und hebt eine Armee aus, wie sie in dieser Größe weder Phelaunoras noch Fosz seit den Zeiten der Reichseinheit gehabt haben. Erster Anfang des Aufstiegs des Kaisertums zurück an die Macht.

3951-4000Edit

  • I VIII X

Durch den Iphgakult von Tillow ausgehend breitet sich die zentralistische Idee und die Adelsfeindlichkeit auf das Imperium aus und endet in einem Gottkaisertum mit Sakralbeamten nach dem Vorbild von Irinas, Entmachtung des Adels in der Nacht der Tausend Tränen und Ausrufung des Phoranos Pedradon zum Gott. Sein Nachfolger, Telos, tritt das blutige Erbe an und erreicht die Hochblüte des Zentralismus, feiert militärische Erfolge. Niederschlagung einiger Adeligenrebellionen, Einführung des Titels „Sohn der Sonne“, Iphgakult = Staatsreligion, Salbung durch den Atar in Tillow, der ein loyaler Untergebener des Reiches ist.

4001-4050Edit

  • I IX I

Die Beziehungen zwischen dem Atarat und dem Kaisertum in Phoraman kühlen langsam ab, und Irinas entwickelt sich zu einer Drehscheibe der Intrigen zwischen den beiden Reichshälften, orientiert sich immer mehr nach Osten, in Richtung Dayran und Phaiglin. Die fünf Staaten Phaiglin, Dayran, Telendor, Irinas und Skara Berey (das spätere Isador, noch unter der Herrschaft von Aisylia) bilden die kulturellen und geistigen Hochburgen dieser Zeit. Es herrscht durch den relativ langen Frieden ein erster reger Aufschwung in den Künsten und Wissenschaften des Ostens. Formation verschiedener Scholarengilden.

  • 4004

Im Rahmen der Erbfolge wird Mandrick Feonor Tochosh zum Fürsten von Salbin und löst damit das alte Fürstengeschlecht der Mon Chiroh als Fürsten der einflussreichsten Region in Atanien ab. In Folge wird Mandrick zum Ratsherren des Fürstenrates gewählt und so zum Obersten Fürst von Atanien. Er nutzt ein Scharmützel mit Uhle, um das Kriegsrecht auszurufen und löst vier Jahre später die Verpflichtung zur Einberufung des Fürstenrates auf. Damit legt Mandrick Feonor Tochosh den Grundstein der rund 700 Jahre andauernden Tyrannis der Tochosh.

Der Konflikt in Richtung Uhle wird von Fürst Mandrick Feonor Tochosh als Expansion im Dienste des aisylianischen Reiches behandelt, wodurch großzügige Unterstützungsgelder nach Atanien fließen, die zum Ausbau der Infrastruktur und der Schaffung eines einheitlichen atanischen Heeres verwendet werden. Ab diesem Zeitpunkt gilt Atanien als äusserste zivilisierte Grenze des Aisylianischen Imperiums in den Osten hin.

4051-4100Edit

  • I XI II

Schisma des Iphgakultes in Irinas und dessen in Phoraman, Gründung der Heiligen Inquisition in Tillow und bald darauf in Phoraman ebenfalls. Gegenseitige Exkommunikation. In Phoraman mit dem Zentralismus langsamer Abstieg des Iphgakultes, Revitalisierung des Gondoroms nach einigen Insurgenzen der Plebs und internen Glaubenskriegen. Nach der Großen Spaltung zwischen den beiden Konfessionen unter beiden fervente Ausbildung von anderen Bekenntnissen und „Häresien“, Erster Zorn des Lichts ausgerufen gegen die Anhänger der Himmel der Liebe zum Krieg in Charma.


  • 4060

Meomin Filo Tochosh wird zum ersten Reichsglorifikanten von Atanien ernannt. Er beginnt damit, das Bild des Fürsten in der Öffentlichkeit zu wahren und alte Büsten gegen zeitgemäßere auszutauschen. Spätere Generationen werfen den amtierenden Reichsglorifikanten massive Verfälschung der Geschichtswerke vor, die ihren Anfang mit dem Amtsantritt von Meomin Filo Tochosh nimmt.

4101-4150Edit

I IX III

  • Im Westreich nach der Anerkennung einiger Alternativkonfessionen und der Erholung vom Ersten Zorn des Lichts in Phoraman großer Wiederaufbau, Hochkonjunktur und zaghafte Entwicklung eines Frühkapitalismus. Erneute Expansion: Witchness, Barloom, Teile von Irinas.

4151-4200Edit

  • I IX IV

Der König von Torngarn eint das Hochland des Hufeisengebirges unter seiner Herrschaft und ruft sich zum Aisylianischen Kaiser aus. Der König von Telmon, der König von Andar, der Kaiser von Phaiglin und der Atar Ongaris rüsten zu einem Feldzug gegen ihn, aber er kommt ihnen zuvor und nimmt Telendor im Sturm. Er führt den Kult des Yrkollu als Staatskult ein und lässt Ongaris in Telendor hinrichten. Er residiert abwechselnd im Sommer in Dayran als oberster Priester des Yrkollu und im Winter im wärmeren Telendor als Aisylianischer Kaiser des Ostens. Nach einem Aufstand erhält die Provinz Irinas ihre Religionsfreiheit zurück und der Atar darf in Telendor residieren und einmal im Jahr für den Landessegen nach Irinas ziehen.

Phaiglin wird Anziehungspunkt der Nostalgiker der „nicht von Torngarn korrumpierten Aisylianischen Kultur“. Korrn der Gewaltige stirbt im Winter I IX IV V III (4173) und hinterlässt ein Reich, das für seinen Erben, Gerrul den Bedächtigen zu groß ist. Außerdem ist es Gerrul zu beschwerlich, immer zwischen Telendor und Dayran hin und her zu ziehen. Er überlässt Phaiglin und Irinas sich selbst, setzt in Telendor einen Statthalter ein und regiert sein Reich von Dayran aus.

4201-4250Edit

  • I IX V

Der Vizekönig in Telendor verlegt seine Residenz nach Phaiglin und läßt sich zum Kaiser des „wahren Imperiums“ ausrufen. Zuerst nur diplomatische Verstimmung, dann erstes Einschreiten aus Dayran. Nach einigen Schlachten, die keine endgültige Entscheidung herbeiführen, entwickelt sich die Situation dahingehend, dass sich ein Reich des Sonnenkultes mit Zentren in Irinas und Phaiglin gegen ein Reich des Yrkollukultes mir seinen Wichtigsten Zentren in Andar und Dayran herausbildet, und die beiden einige zeit lang nebeneinander bestehen. Torngarn befindet sich aber langsam auf dem absteigenden Ast.

4251-4300Edit

  • I IX VI

Kriege des Ostreiches gegen die Bergkönigreiche, Torngarn verliert, Zeit der Statthalter und Tribute. Enormer Unwille der Bevölkerung, Haßkundgebungen, enormer Verwaltungsaufwand, Hilfe von Irinas, Usurption des Thrones, Inquisition des alten Regimes, Proskriptionen.

4301-4350Edit

  • I IX VII

Rebellion in Barloom: See-Angriffe, Piratenplage, Aussiedelungen Blutige Dschungelkriege gegen Guerilleros. Pyrrhussiege von Fosz. Konzessionen. Mehr und mehr Korruption in Phoraman, von Irinas ausgehend, das mit seinem Silber in Fosz Konflikte schürt und es ausblutet. Zeit der großen Repräsentationsbauten in Irinas.

Gründung von Amber, der späterhin legendären Kriegerschule, durch den wandernden Krieger-Mönch Makkon. Lehre: Alle Götter sollten gemeinsam verehrt werden.

4351-4400Edit

  • I IX VIII

Ausbildung einer eigenen Tradition der Kriegführung in Nachfolge der großen Disziplin des Imperiums, das sich auf den Hochadel von Telmon, Andar und Danu ausbreitet. Strukrurreformen, Verwaltungsverbesserungen und Militarisierung der Gesellschaft in Torngarn, diverse größere Kriege unter den Königen, aus denen Konarr der Reiterfürst von Telendor als der erste Hochkönig von Torngarn hervorgeht.

4401-4450Edit

  • I IX IX
  • Tillower Thronerbe stirbt. Nachfolgeintrigen und -morde. Einfall der Sunnaden in Phoraman und kurzzeitige Herrschaft derselben. Nach einer Vereinbarung von Tributzahlungen und einer Einsetzung eines Statthalters in Fosz Wiedereinführung des Gondorom als Staatsreligion. Pakte der Freundschaft mit Torngarn und Irinas. Erneute Unterwerfung von Barloom und Charma.
  • Witchness: Aussiedelungen und Strafkolonien.

Nach einigen Erhebungen der Bevölkerung im berüchtigten Krisenherd Phelaunoras und einem Dynastiewechsel auf den Inseln im Drachenmeer wird die Regierung in Fosz mehr oder weniger sich selbst überlassen, und nach zehn Jahren des stillen Interregnums und der Tributfortzahlung an Sunna zieht der Statthalter von Inrit Fosz an der Spitze einer großen Grenzarmee in die Hauptstadt und läßt sich dort zum Kaiser ausrufen. Er stößt auf wenig Widerstand.

4451-4500Edit

I IX X

  • Im Ostreich, das im Wesentlichen aus Charma, Phaiglin und Barloom besteht, herrscht Frieden und man versucht sich nicht in die verworrene Politik des Mittellandes einzumischen. Die Fürseten werden mit Zugeständnissen des Kaisers bei Laune gehalten und bauen ihre eigenen kleinen Armeen aus.

4501-4550Edit

  • I X I

Das Mittelland ist um 4530 ein Fleckenteppich von sehr vielen kleinen, kriegerischen Fürstentümern, deren Herrscherhäuser sich alle irgendwie bis ins zehnte Glied aus einer Kaiserdynastie herleiten wollen und laufend in Territorialstreitigkeiten verwickelt sind.

4551-4600Edit

I X II

Eine Zeit der großen magischen Kriege im Mittelland, das Chaos bricht erneut auf, mehrere Reiche entstehen und brechen wieder zusammen, im Ostreich große Machtfluktationen, die Neun Königreiche bekriegen sich untereinander, die Sarazenischen Horden aus Lyweria fallen in Icing und Bharet ein, Eroberung und Kolonisation einiger kleiner Sayan-Inseln vom damaligen Stadtstaat Barloom aus, Das Westreich ist stabil, und unterhält halbwegs gute diplomatische Beziehungen mit den näheren Nachbarn. Im Ostreich geht es drunter und drüber, es gibt zwar einen Kaiser, der allerdings von niemandem beachtet wird und in Phaiglin über einen kleinen Landstrich herrscht.

4601-4650Edit

I X III

  • Gegenregent löst in Tillow den Atar ab und ruft von dort aus das Neue Reich des Ostens aus. Er macht Phaiglin mit Hilfe von Daralkan dem Erdboden gleich und Tillow zu seiner Residenzstadt.
  • Allianz mit den Tieflandkönigreichen: Es entsteht unter seiner Herrschaft als Contarumis der Errichter eine erneutes kurzes Aufblühen Aisylianischer Ideale: zentrale Strukturen, die Tillow als Reichshauptstadt zugute kommen, Reform des Steuerwesens und Eingliederung eines Großteils von Torngarn ins Ostreich. Ein Neffe Contarumis‘ wird zum Auge der Sonne gesalbt und gründet mehrere heilige Orden, darunter den Orden der Heilenden Sonne, die das Land wieder zum rechten Glauben (an eine Einheit von Kirche und Staat unter der Führung des Kaisers) zurückführen sollen.
  • 4641: Nach Plünderung eines großen Isoalenheiligtums wird Barloom durch ein riesiges Seebeben nahezuvollständig zerstört; Maloom wird von einer Invasion von Shabachants,die sich in einem neuen Staatsgebiet um die Stadt Xias'ysis neu konstituiert haben, überannte und eingenommen

4651-4700Edit

  • I X IV
  • Aisylia:  I X IV VII II Thronbesteigung Amargons, des letzten aus der Familie der Perdominiden, Phoranos der Hoffnung. Nach einigen Scharmützeln mit anderen Prätendenten kommt der Volksliebling Amargon an die Macht. Eroberungskriege und Expansion, Phoramans Größe ist auf ihrem Gipfel angelangt. Versuch einer Wiedervereinigung mit dem Ostreich, klägliches Scheitern an dem Unwillen des Ostkaisers, des Atars und des Herzogs von Danu.

Einziges Ergebnis: Eine Erklärung immerwährender Freundschaft der beiden Herrscherhäuser und Anerkennung des gemeinsamen Namens Aisylia, keinerlei reale Konsequenzen. Die Söhne Amargons werden nach seinem Tod I X V III II beseitigt und der Kampf um den Thron beginnt erneut.

  • Ostreich von Aisylia: Nach dem plötzlichen Tod von Contarumis I X IV II V (4660) im 32. Jahr seiner Regentschaft herrscht Ratlosigkeit, da er keinen männlichen Erben hinterläßt. Die Kurie und der Hochadel des Reiches treffen sich zu einem Conclave (aus dessen Tradition später sowohl die Conclaven der Kurie der Ermaronen in Tillow wie auch die Reichsratstreffen in Irinas entstehen werden), um einen drohenden Bürgerkrieg abzuwenden. Die Kurie wählt Tubaros, einen wehrhaften Krieger und feurigen Prediger zum Sprecher ihrer Anliegen, und im Laufe des Conclave dankt Pasenor als Auge der Sonne ab und Tubaros besteigt den Thron des Lichts. Er reißt geschickt die Leitung des Conclave an sich, ist aber nicht mächtig genug die Herzöge des Reiches einzuschüchtern. Unter seiner Führung entsteht das Reisstatut von Anno I X IV III II (4662), nach dem Irinas zur Ersten Stadt des Kontinents erklärt wird, ausgezeichnet vor dem Antlitz Iphgas, das Privileg der Kaiserresidenz aber an Phaiglin zurückgeht, das stärker in der Kontrolle der Reichsherzöge liegt. Numissis, die Tochter Contarumis‘ wird in Phaiglin als Regentin eingesetzt, und mit dem zehnjährigen Sohn des Herzogs von Danu verheiratet. Irinas löst sich immer mehr vom Ostreich ab und es gibt sogar einen kleinen Krieg um einige Gebiete an der Ostgrenze von Gaire, den Tubaros für sich entscheiden kann. I X IV VII II (4682) wird er allerdings von Schergen der Regentin ermordet und Bahamir II der Gütige besteigt den Thron des Lichts.

4701-4750Edit

I X V

  • Aisylia:
  • Thronbesteigung Goulions im Pyllion I X V IV IV nach langen Nachfolgestreitigkeiten, fervente Parteieibildung und Lobbyismus: „Kingmaker-Feeling“ Goulion als Kompromißkandidat, gestützt durch einige mächtige „Ratgeber“, von denen er sich aber nicht mehr losmachen kann und sie in die Regierung integrieren muß. Schwere außenpolitische Probleme, Erblichmachung einiger Ämter, partielle Reinvestitur der Nobilität. Der Reichsrat, so nennen sich die Ratgeber Goulions, verstärkt durch einige andere wichtige Persönlichkeiten, wird vom Hohen Rat abgelöst. Goulion verstirbt I X V VIII II, ohne einen Thronerben zu hinterlassen. Der Hohe Rat wählt Alboon zum Nachfolger für die Kaiserwürde.
  • Thronbesteigung Alboons I X V VIII III, in dessen Regierungszeit stille Machtübernahme durch den Hohen Rat und Bildung einer Schattenregierung. Restrukturierung in Fosz. Innenpolitische Umbrüche. Kurze Zeit freie Legalisierung der Magie und der Sekten. Schwere Revolten, tausende Tote. In den letzten Monaten Alboons Regierung Erneuerung des Reinheitsedikts: Nichtmenschen klassifiziert als Freiwild, jedweder bürgerlicher Rechte enthoben, Sklavenstatus erlaubt, Wiedereinführung der Sklaverei für „niedrige Kreaturen“ (ein weitgefaßter Begriff), Verleihung der Hochrechtsprechung an die Inquisition. Kurz vor seinem Tod: Umbruchstimmung, politisches Gekrisel, viele Tote in höheren Rängen. Alboon stirbt I X VI II V
  • Irinas: Regierungszeit des Atars Delegar I, der die Nachfolge Bahamirs II, des Gütigen antritt. Delegar regiert mit eiserner Faust und macht ein für alle Mal Schluß mit dem theologischen Querdenkertum, das die weite Verbreitung des Glaubens und die Offenheit Bahamirs, sowie der übergrosse Einfluß des Kaiserthrones auf das Atarat hervorgebracht hat, er setzt eisern das Zentraldogma durch, und nachdem er den Adel und die Kurie geknechtet hat, setzt er zur Großoffensive an: Er exkommuniziert das gesamte Aisylianische Imperium und ruft einen Kreuzzug gegen Phoraman aus, der in einer Pattsituation endet. Innenpolitische Krise in Phoraman aufgrund der Exkommunikation, Gläubige protestieren, bald aber Bildung einer eigenen Aisylianischen Konfession des Iphgakultes. Einrichtung einer neuen Inquisition zur Beseitigung der Sympathisamten der „Mutterkirche“.

Unruhige Zeiten, und politische Eiszeit zwischen Irinas und dem Westreich. Irinas mischt sich vehement in die Politik im Ostreich ein und wird langsam in dessen Wirren hineingezogen. Der Atar Galbanidos bewirkt einen Aufstand Telmons und Andars gegen den Kaiser des Ostens, der diesen zu Fall bringt, und setzt einen ihm genehmen Nachfolger ein, der den Thron allerdings nicht lange halten kann. Nach der Verfassung der Wahlkaiser gerät Irinas allerdings seinerseits in Abhängigkeit vom Kaiserthron. Der Kaiser Altamir von Phaiglin läßt den Atar Elmanisson von seinen Getreuen stürzen und läßt von der Kurie den ihm getreuen Camaras zum neuen Atar wählen, verlegt dessen Residenz aber nach Phaiglin, wo er ihn kontrollieren kann. Unruhen in Irinas ob dieser Beleidigung der heiligen Stätten.

  • Ostreich von Aisylia: Immer stärkere Krisen mit der Unabhängigkeit der einzelnen Herzogtümer, der Ostkaiser wird abhängig von seinen einzelnen Machthabern und Herzögen, kann sich nur noch auf seine eigenen Milizen verlassen, später wird der Kaiser von einem Rat der Mächtigsten Herzöge gewählt.


4751-4800Edit

  • I X VI
  • Aisylia: Nach einem kurzen Interregnum (3/4 Jahre) <V - I X VI III IV besteigt Gidian III den Thron von Phoraman. Religionsstreitigkeiten, Entmachtung des Iphgakultes in Phoraman, Revitalisierung des Gondoroms, Scharmützel mit Irinas, Ermordung des Herzens der Sonne in Phoraman durch Magier, Investitur Airens von Bharadios als Großinquisitor von Fosz durch den Atar in Tillow, Kompromißkandidat Quaianos als Herz der Sonne in Phoraman  später: absolute Kontrolle der Politik durch den Hohen Rat.
  • Irinas: Nach schweren Unruhen in Irinas und dem Tod des Atars Camaras wählt die Kurie den schwachen Elandaron als seinen Nachfolger, der seine Residenz aber wieder nach Tillow verlegen darf. Elandaron ist nicht in der Lage, die Innenpolitik in Irinas in den Griff zu bekommen, und fällt einem Attentat von verschworenen Adeligen aus dem Flachland zum Opfer. Sein Nachfolger wird Igurn II, der die Verschwörer gnadenlos verfolgt und einen reaktionären Gottesstaat einführt. Er erklärt Phaiglin den Krieg und erkämpft die Unabhängigkeit von Irinas, verliert aber Gaire. Auch Igurn II aber schafft es nicht, das Joch der Fremdherrschaft Phaiglins vollkommen abzuschütteln, er hat nach wie vor die Kurie und die Amtskirche gegen sich, und wird von den Kaiserlichen langsam in die Isolation gedrängt. Nach seinem Tod macht die Kurie I X VI III V den Fehler, den noch sehr jungen Igurn III zum Atar zu wählen, der mit Hilfe der Uldanoren, besonders Laraos, die Kaiserlichen aushebelt und die Flachländer unterwirft. Invasionen aus Gaire und Telmon werden abgewehrt.
  • Skara Brae erhält I X VI I I die Unabhängigkeit und das Recht auf Jurisdiktion innerhalb des Stadtgebietes und auf See. Alles, was außerhalb der Stadtgrenzen liegt, bleibt allerdings unter der Herrschaft derer von Arlindon. Skara Brae benennt sich um in „Hansestadt Isador“ und überflügelt zeitweilig Atanien, was Handelsvolumen und Umsatz betrifft.
  • Ataniens Tyranie der Tochosh und die größten Teile der geltenden Aristokratie werden X VI II III von der Eela-Priesterin La Ledure, der nachgesagt wird, sie komme aus dem Sternenmeer, über den Haufen geworfen und nach einer Phase der Revolution allmählich in das alte System der Republik mit modernerer Gewaltentrennung und merkantlistischem Wirtschaftssystem umgewandelt. Kurz darauf beginnt das goldene Zeitalter von Atanien, in dem es wirtschaftlich stark an Bedeutung zurückgewinnt.
Ein Handelskrieg mit Isador spitzt sich zunehmend zu, in dem Seepiraten als Söldner gegnerische Schiffskonvois und Handelsposten überfallen.
  • Uhle zerfleischt sich im Bürgerkrieg, der X VI IV V mit der Herrschaft eines Kind-Königs Bursal Badat endet. Das angrenzende atanische Fürstentum Paramis entsendet in einem Akt der Solidarität atanische Ritter, um die Herrschaft abzusichern und weitere Aufstände zu beruhigen.
  • Gaire wird zum Stadtstaat, unabhängig von Irinas, und baut sofort eine Söldnermiliz auf, zum Grenz- und Straßenschutz. Gaïres führende Handelsfamilie, die Caimani, werden zur sichersten Bank im Mittelland und breiten sich bis ins nördliche Irinas, nach Barloom, Atanien, Telmon und Danu aus.
  • 4774: Ausbruch einer gewaltigen Epedemie in Isador, Erlass des Rassenedikts und Verfolgung von Nichtmenschen und Ausländern im gesamten Staatsgebiet
  • 4785: Ende der Wendekriege. Chorton, Herr der Blauen Reiter , Heermeister des Weißen Ordens des Lichts der Macht entfaltet das Banner der Leere, sprengt die Tore in die vergessenen Welten und ruft eine Armee aus der Finsternis zwischen den Welten nach Kay Eriya, um selbst als Einiger der Mächte die Herrschaft über das Mittelland und die Welt an sich zu reißen. Ihm stellt sich eine Koalition aus den verbleibenden Ladoquendil unter der Führung von Fürst Ead, Zwergen aus Dornbracht und Krethalbanstin unter der Führung von Ivan Feenbart und Hölmsur Opferlamm, sowie den Menschen aus Irinas, Caris Tinam und Pereos, die sich ihrerseits unter dem Sonnenbanner des Atars Igurn III von Tillow vereinen, sowie mehrerer Magier entgegen. In einer siebentägigen Schlacht am Feld von Caobaoth, in der auch andere Krieger aus den vergessenen Welten die Partei der Ladoquendil, Zwerge und Menschen ergreifen, gelingt es, Chorton und sein Schattenheer unter großen Verlusten zu vernichten. Deradon, Prinz von Thorngarn bezwingt Chorton im Zweikampf. Die meisten Toten hat die Armee von Dornbracht zu beklagen.

Nach seinem Sieg über Chorton sammelt Deradon ein kleines Heer an Gefolgsleuten in der Grenzregion Ataniens und Irinas zu Torngarn, nimmt Kontakt mit seinen Verbündeten in den Hochlandkönigreichen auf und kann den Thron von Thorngarn durch diplomatische Schachzüge und mit Unterstützung seiner Mutter, Königin [...] wieder zurückgewinnen. Sein Bruder Pyr begibt sich mit seinen Gefolgleuten ins ehrenhafte Exil nach [...]. Deradon wird mit der Zustimmung aller Könige zum Großkönig von Thorngarn ausgerufen.



4801-4850Edit

I X VI

  • 4813: Unruhen in Silberschein hervorgerufen durch lokale Verschiebungen der Zwischenwelten. Die im Jahre 4777 verschwundene Elbenfürstin Halis Anums taucht mit Gefolge auf. Darauf hin entsenden Lordarian, Lessarelin und Halandir Gesandtschaften die um die Hand der Ariassa anhalten. Die politische und ethnische Situation ist äußerst angespannt.
  • 4814: Das Mittelland kommt nicht zur Ruhe. Wieder ist es Silberschein, das im Zentrum der politischen Unruhen steht. Das gesamte westliche Viertel verwandelt sich in in seinen Bestand aus dem Jahre vor 4773 zurück. In den südöstlichen Teilen Kerakonoms, speziell in Kolgenas kommt es zu auffällig vielen Schändungen an Heiligtümern des Mtharach und Morden an seinen Anhängern und Priestern.


Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.